Landsiedel NLP Training
Landsiedel NLP Training


Die Entwicklung des Coachings

Die Entwicklung des Coaching begann im Grunde, bevor es die Tätigkeit als solche gab: "Coaching" in einem professionelleren Sinne ist ein vergleichsweise junges Konzept, das sich in den USA als eine Form der zielgerichteten und motivationsorientierten Angestelltenführung bildete. Im Zeitraum davor verfolgten Unternehmen eine eher funktionale Mitarbeiterpolitik: man beschränkte sich vorrangig auf fachliche Anleitung und Unterweisung, um einen reibungslosen Arbeitsverlauf sicherzustellen; im heute gebräuchlichen Sinne fand kein Coaching statt, dieses entwickelte sich erst später.

Ab den 70er bis 80er Jahren wurde diese rein technische Sichtweise abgelöst durch eine, die auch den Mitarbeiter als solchen in den Blick nahm und mit Coaching-Maßnahmen unterstützte. Mit ursächlich für diesen Einstellungswandel war die Erkenntnis, dass nicht nur der ordnungsgemäße Ablauf der Arbeitsprozesse, sondern auch der Antrieb des einzelnen Angestellten zur Qualitätssicherung beitrug. Dementsprechend bestand die Entwicklung dieser Frühform des Coachings darin, es um eine persönlichkeits- und motivationsbezogene Komponente zu ergänzen, um die Leistung der Mitarbeiter zu verbessern.

Diese Praxis entwickelte sich zum "Führungskräfte-Coaching" ab Mitte der 80er: erfahrene Manager in hohen Positionen "coachten" vielversprechenden Nachwuchs, um sie so gezielt in ihrem Sinne zu fördern und ihren Aufstieg zu begleiten. Mit diesem Mentor-Mentee-Verhältnis wuchs in dieser Dekade auch der Stellenwert systemischer Führungskräfte- und Personalentwicklung.

Die Entwicklung des Coaching brachte es naturgemäß mit sich, dass sie über die Vereinigten Staaten hinaus reichte: Mit dem Import nach Deutschland verlagerte sich diese Form des Coaching, die Beschäftigung mit den innerbetrieblichen Strukturen und Dynamiken von der mittleren auf die obere Managementebene: Führungsprobleme, Konflikte innerhalb und persönliche Belange der Unternehmensleitung rückten in den Vordergrund. In diesem Zusammenhang wurde die Rolle des Coachs vorerst ausgelagert und in den Branchen Beratung und Consulting professionalisiert. Auf diesem Weg erfuhr der neue, exklusive Berufszweig dieser Coachs schnell viel Aufmerksamkeit und machte in Wirtschaftskreisen das Coaching in Form der Nutzbarmachung von Erkenntnissen über Verhaltens-, Wahrnehmungs- und Kommunikationsmuster populär.

Bald begannen Unternehmen zu Zwecken des Coachings anstatt von oder zusätzlich zu externen Beratern auch auf interne Coachs zurückzugreifen. Diese Personalentwickler begannen ihre Arbeit auf den unteren und mittleren Hierarchiestufen und entwickelten so im Laufe der Zeit Ansätze, die Führungskräften systematisches Coaching zur eigenen Personalentwicklung ermöglichen sollten.

In den 90er Jahren sah die Entwicklung des Coaching eine Vertiefung und damit auch weitere Differenzierung und Professionalisierung einzelner Coachingaspekte. Zusätzlich zum persönlichen Coaching für Führungskräfte und in Konfliktfällen entwickelte sich das Coaching für Teams und das für Gruppen, in deren Verlauf sich die Teilnehmer gegenseitig beraten und zu einem besser arbeitenden Team entwickeln sollten; zusätzlich das Projektcoaching, bei denen einzelne Arbeitsvorhaben unterstützend begleitet wurden und - damals wegen der Computerisierung der Arbeitsprozesse besonders bedeutend - das EDV-Coaching, das den Angestellten die notwendige Medienkompetenz vermitteln sollte.

Mitte bis Ende des Jahrzehnts wurde als Folge der zunehmenden Beliebtheit des Coaching-Begriffs die Bezeichnung popularisiert und zusehends Missbrauch mit ihr betrieben: dadurch, dass sie nicht rechtlich geschützt war, war es jedem möglich, sich selbst als "Coach" zu bezeichnen. Man profitierte davon, dass der Begriff des Coachs positiv besetzt war und gab sich den Anschein von Professionalität, ohne dass man verbindliche Qualitätsstandards erfüllen musste.

Zurück      Weiter

(c) 2003 Stephan Landsiedel — Alle Rechte vorbehalten! — Änderungen vorbehalten! Disclaimer Impressum Sitemap AGB